Gedicht "Trost in der Trauer" (Ein Dialog)

Geschrieben und gesprochen von Holger Stein

Dieses Trauergedicht behandelt das Thema des Alleinseins und des Verlusts eines geliebten Menschen, mit der damit einhergehenden Schwere der Trauer, der Einsamkeit und dem Schmerz. Ebenso wollte ich die Verwirrung und den Schock in Worte fassen. Es soll aufgezeigt werden, dass auch andere Menschen diese Erfahrung machen mussten und wie es sich anfänglich für sie darstellte.

 

Neben all der Dunkelheit der Trauer, darf jedoch der Lichtblick der Hoffnung und Zuversicht nicht vergessen werden. Es braucht Zeit, aber der anfänglich kleine Lichtblick wird größer und heller. Der Schmerz wird nachlassen und das Leben wird wieder Farbe und Freude bringen.

 

Klicken Sie auf den Button „Abspielen“ für die Hörprobe

Es ist soweit – du bist alleine.

Niemand bei dir. Leere Räume.

 

Der Mensch, der dir so wichtig war,

ist jetzt einfach nicht mehr da.

 

Statt Zweisamkeit nun Einsamkeit.

Angst vor der Zukunft macht sich breit.

 

Eine Erfahrung, die du nicht wolltest,

aber dennoch machen solltest.

 

Immer wieder fragst du dich:

Wie kann es sein? Und warum ich?

 

Der Stuhl, er ist noch reserviert.

Die Zahnbürste steht noch im Schrank.

 

Alles ist unbeschreiblich schwer.

Es scheint, die Trauer macht dich krank.

 

Du greifst zur Seite, suchst nachts die Hände.

Beim Träumen siehst du das Gesicht.

 

Es ist ein Albtraum ohne Ende.

Da ist nur Grau und gar kein Licht.

 

Fühlst dich halbiert, alles tut weh.

Glaub mir, dass ich dich gut versteh.

 

Falls du mich fragst „Wie trauert man?“

So, wie man es am besten kann.

 

Wie lange wird der Schmerz dich quälen?

Die Antwort muss ich schuldig bleiben.

 

Aber was ich dir verspreche: Das Leben wird

den Schmerz vertreiben.

 

Selbst wenn es jetzt unmöglich scheint,

es geht weiter, auch mit Narben.

Bald siehst du wieder bunte Farben.

 

Sei stark und nimm dir deine Zeit.

Die Zukunft hält noch viel bereit.

 

Verliere deine Hoffnung nicht!

Ich sende dir viel Zuversicht.

Das Gedicht ist geistiges Eigentum des Verfassers (Holger Stein). Die Verwertung oder Weiterverbreitung durch Dritte wird hiermit ausdrücklich untersagt.